«Alles was wir jetzt tun, ist entscheidend»

Die Junioren Elite B des SC Langenthal kämpfen derzeit gegen den Abstieg. In den verbleibenden vier Spielen entscheidet sich, ob die Langenthaler sogar in die Auf- und Abstiegsrunde müssen. Deshalb ist klar: Auf die Fasnacht wird in diesem Jahr verzichtet. 

Die Junioren Elite B des SC Langenthal haben es in diesem Jahr leider nicht in die Playoffs geschafft. Deshalb spielt die Mannschaft von Trainer Martin Schaub mittlerweile in der Platzierungsrunde gegen den Abstieg. Dort ist nach sechs Spielen das Polster von einst sieben Punkten auf den letzten Rang, auf nur einen Zähler zusammengeschrumpft. «Wir haben ein paar sehr unglückliche Spiele erlebt», verrät Trainer Martin Schaub. In Basel (2:3) seien gleich zwei Tore aberkannt worden, zu Hause gegen Basel kassierte man in den letzten beiden Minuten zwei Gegentore zur 2:3-Niederlage. Und davor, in der Qualifikation, konnte das dünne Kader nicht immer die positiven Tugenden in den Vordergrund rücken. «Hätten wir immer einfach und schnell gespielt, wären vielleicht auch die Playoffs möglich gewesen», sagt Martin Schaub. Der Grund für das Scheitern sei derweil nicht einfach auszumachen, ein Problem ist zweifellos das dünne Kader, das zuletzt auch noch unter zahlreichen verletzungsbedingten Langzeit-Ausfällen leidet. 
In der Platzierungsrunde bleiben nun vier Spiele übrig, ehe der Letztplatzierte sich gegen Valais Chablais messen muss, das sich zuletzt verstärkt hat. Wenig überraschend sagt Martin Schaub deshalb: «Wir müssen diesen letzten Rang unbedingt vermeiden.»

Wyss und Campbell bieten Unterstützung
Damit dies klappt, hat auch die erste Mannschaft ihre Unterstützung angeboten. Mit Luca Wyss streifte in den letzten beiden Spiele ein Langenthaler SwissLeague-Spieler das Trikot über, mit Jeff Campbell unterstützte ein ehemaliger Ligatopscorer bei den Profis die Mannschaft als zusätzlicher Assistenztrainer. «Das hat uns geholfen und ein bisschen Schwung gegeben», sagt Martin Schaub und hängt an: «Wir versuchen jeden Hebel zu betätigen.» Tatsächlich hat diese Massnahme die Wirkung nicht verfehlt: Am Freitagabend gegen die HCT Young Lions resultierte ein Sieg, der mit zwei Assists von Luca Wyss eingeleitet wurde. «Für mich war es selbstverständlich zu helfen. Weil die Erwartungen an mich aber gross waren, war es nicht nur einfach. Aber ich glaube, es hat gerade gegen Thurgau ganz gut geklappt», so der Stürmer. Wyss wird sich nun auf die SwissLeague konzentrieren, ein weiterer Einsatz bei den Elite B ist nicht geplant.

«Das hat enorm gut getan»
Überzeugt hatte mit Wyss derweil auch Mittelstürmer Ramon Zaugg. Er reagierte auf die beiden Pässe von Luca Wyss und leitete diese mit einem Ablenker und einem Schuss ins Tor weiter zum 1:0 und dem 2:1. In einem Alleingang entschied letztlich Leon Mosimann in der 50. Minute die Partie mit seinem Schuss zum 3:1. «Das hat enorm gut getan», waren sich Martin Schaub und Matchwinner Ramon Zaugg einig. Es sei gut zu wissen, dass man gewinnen könne, meinte Trainer Schaub, Stürmer Zaugg sagte, dass es Zeit wurde, dies wieder Mal zu tun. «Wir wissen es: Alles was wir jetzt tun, wird entscheidend sein», sagte Ramon Zaugg und hängte an: «Deshalb ist in diesem Jahr auch die Fasnacht kein Thema. Das ist zwar schade, aber das hier ist jetzt wichtiger.» Bereits am morgigen Sonntag spielen die Langenthaler gegen Ajoie das nächste Spiel, danach folgen zwei Begegnungen gegen das letztplatzierte Forward-Morges. Am Sonntag in einer Woche endet die Platzierungsrunde mit einem Duell gegen Thun. «Wir haben es in den eigenen Händen», ist Martin Schaub überzeugt, «wir sind sehr zuversichtlich, nach diesem Sieg jetzt schaffen wir es», sagte derweil Ramon Zaugg. Es ist den Elite-Jungs des SCL zweifellos zu wünschen.

Text und Bild: Leroy Ryser

SC Langenthal – HCT Young Lions 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)
Schoren. – 58 Zuschauer. – SR: Imbach, Allenspach/Schiess. – Tore: 29. Ramon Zaugg (Luca Wyss, Soom) 1:0. 37. Pedrazzini (Hägele, Sennhauser) 1:1. 45. Ramon Zaugg (Luca Wyss, Leo Zaugg) 2:1. 50. Mosimann (Pokrivac, Jaromir Gerber) 3:1. – Strafen: 6mal 2 Minuten plus 1mal 10 Minuten (Liniger) plus 1mal Spieldauerstrafe (Hinterberger) gegen Langenthal. 4mal 2 Minuten gegen Thurgau. 
SC Langenthal: Max Zaugg; Lerch, Schlatter; Maier, Minder; Jaromir Gerber, Soom; Brotschi; David Wyss, Mosimann, Marbot; Luca Wyss, Ramon Zaugg, Liniger; Pokrivac, Hinterberger, Hügi; Leo Zaugg, Fabian Gerber.
Bemerkungen: Keine.


zurück
 
onyx-hockeyschule
ONYX-HOCKEYSCHULE
BUSVERMIETUNG
BUSVERMIETUNG
OCHSNER HOCKEY ACADEMY
OCHSNER HOCKEY ACADEMY
VEREINSMITGLIED WERDEN
VEREINSMITGLIED WERDEN
Sponsoren
   
© 2019 SC Langenthal
IMPRESSUM | HOME | TEAMS | SUPPORT | NEWS | KONTAKT
created and powered by Synergetics AG